Bei jeder Teichbehandlung zusätzlich Belüften

Warum man bei Teichbehandlung zusätzlich belüften sollte.

Manchmal ist es nötig die KOI im Teich zu behandeln, weil sie Parasiten, bakterielle Probleme oder ähnliches haben.

Vielleicht ist Ihnen bei der Behandlung ihrer KOI schon mal folgende Situation aufgefallen; Direkt nach Zugabe der Behandlungsflüssigkeit färbt sich das Teichwasser ein und Ihre KOI versammeln sich in der Regel zu einer Gruppe und schwimmen eng beisammen und versuchen soweit es geht dem Fremdstoff fern zu bleiben. Der Grund für dieses Verhalten ist die Unsicherheit gegenüber dem was da eventuell auf sie zukommen wird. Genau wie wir Menschen, fühlen sich die KOI in der Gruppe stärker und verhalten sich deshalb so. Diese Unsicherheit und veränderte Situation verursacht Stress bei den KOI und sorgt dafür, dass der Sauerstoffbedarf im Teich binnen kurzer Zeit bis zum dreifachen des normalen Bedarfs ansteigt.  Dazu kommt noch, dass viele zur Behandlung eingesetzte Mittel durch die chemische Reaktion weiteren Sauerstoff zehren. Teiche mit relativ hohem Schmutz am Boden und im Teichfilter verstärken diese Sauerstoffzehrung noch enorm.
Also auch das Behandlungsmittel selbst kann dem Teich schon große Mengen Sauerstoff entziehen.

Wir wissen nun, dass bei fast jeder Behandlung mehrere Faktoren den Sauerstoffgehalt im Teichwasser negativ beeinflussen. Auch wenn die Sauerstoffwerte vor der Behandlung im optimalen Bereich waren, sollte man immer für zusätzliche und ausreichende Belüftung sorgen. So überstehen die KOI jede Behandlung wesentlich stressfreier. Messen Sie also unbedingt vor, während und nach der Behandlung neben allen anderen, wichtigen Wasserwerten den Sauerstoffgehalt im Teich.

Passende Artikel