Der KOI-Transport

Immer wieder werden wir von Kunden gefragt, wie lange es Koi beim Transport in den Beuteln aushalten, "Weil ich hab noch 2,5 Stunden bis ich zuhause bin!". Sagen wir mal so: Nach zweieinhalb Stunden hat der Koi noch gar nicht wirklich realisiert, dass er unterwegs ist. Denn schon alleine die Reisedauer von Japan nach Deutschland beträgt je nach Fluglinie und Flug bis zu 30 Stunden. Nun sollte man aber nicht davon ausgehen, dass bei einer solchen Reise immer alles glatt läuft. Deshalb wird bei großen professionellen Versendungen alles darauf ausgelegt, dass der Koi auch nach 48 Stunden keinen Schaden erleidet. Okay, er wird dann sicherlich etwas müde sein, aber das wird sich relativ schnell legen. Und wie ist das möglich? Ganz einfach: Die Faustformel für die Verpackungen lautet 1/3 Wasser und 2/3 Sauerstoff. Da der Koi während seiner Atmung Sauerstoff aufnimmt und CO2 ans Wasser abgibt, sinkt der pH-Wert des Transportwassers. Und das ist auch gut so. Denn damit ist gewährleistet, dass das recht harmlose Ammonium, dass der Koi fortwährend abatmet, während des Transportes nicht zu giftigem Ammoniak wird. Denn das wäre sehr schädlich. Angemerkt sei jedoch, dass Transporte die ans Maximum gehen nur dann funktionieren, wenn die Temperatur unter 20°C bleibt. Ideal sind hier zirka 15°C.

Also: In Zukunft können Sie in aller Ruhe nach Hause fahren, nachdem wir Ihnen einen Koi ins Auto geladen haben.